Die Bachelorarbeit TUCH! zeigt eine Kollektion von fünfzehn Tüchern, welche inspiriert durch die Phänomene Schatten und Licht wie auch die Architektur, einen gendersensiblen Gestaltcharakter erzeugt.

Farben zwischen femininer- und maskuliner Anmutung treffen aufeinander. Zu Grunde liegen Formen aus der Architektur, welche durch ihre lakonische Einfachheit einen präzisen Dialog führen. Die Architektur als Inspiration und als Synonym zu dem Tuch, denn beides besitzt eine Dualität in der Raumsituation und kann Innenraum wie auch Außenraum schaffen.

Bachelorarbeit © Bettina Bochmann, Foto: Isabell Fischer, Model: Sophie Lange

Die am Anfang entstandenen großzügigen Flächenkompositionen werden rhythmisiert durch Strukturen, welche die Thematik Mann und Frau/ maskulin und feminin ebenfalls aufgreifen. Zusätzlich fließen anhand von illustrativen Formen die biologischen Geschlechter von Mann und Frau in die Gestaltung mit ein, jedoch ohne plakativ auf ihren Ursprung hinzuweisen.

Diese eben genannten Details wurden manuell generiert, digital bearbeitet und die Umsetzung der Tücher erfolgt im Digitaldruck. Flexfolie fasst in einer transformierten Anwendung die Kanten der Tücher ein. Es entsteht ein Materialkontrast zwischen leichter Baumwolle und einer PVC freien Folie aus Polyurethan, welche eine eindeutige und klare Randsituation der Tücher ermöglicht. Dieses Einfassen der Ränder ist neu in seiner Optik, unerwartet faszinierend in seiner Haptik und dient als Erkennungsmerkmal der Kollektion.

Bachelorarbeit © Bettina Bochmann, Foto: Isabell Fischer

Die Kollektion soll dem Verbraucher eine offene Haltung gegenüber Gender im Design in einem davon geprägten Zeitalter ermöglichen. Davon losgelöst steht das Tuch als Accessoire der femininen und maskulinen Gestaltung stets übergeordnet und damit, unabhängig vom Geschlecht als Zeichen von Individualität und Persönlichkeit.
Eine Tuchkollektion im 21. Jahrhundert.

Bachelorarbeit © Bettina Bochmann, Foto: Isabell Fischer, Model: Sophie Lange

The Bachelor Thesis SHAWLS! presents a collection of fifteen shawls which, inspired by the phenomena of shadow and light, as well as by the interplay of shadow and light in architecture, creates a gender-sensitive character.

Colours between feminine and masculine impression meet each other. Underlying forms from the architecture, which lead a precise dialogue through their laconic simplicity. Architecture as an inspiration and synonym for the shawl. Both are characterised by duality in the room layout; both interior and exterior can be created.

The generous surface compositions created as the first are rhythmized by structures that also take up the themes of man and woman/ masculine and feminine. In addition, the biological sexes of ‘man’ and ‘woman’ are introduced into the design by means of illustrative forms, without, however, strikingly pointing out their origin.

These aforementioned details were generated manually, digitally processed and the realization of the shawls took place in digital printing. In a transformed application, flex foil encloses the edges of the cloths. A material contrast is created between light cotton and a PVC-free film made of polyurethane, which enables a clear and unambiguous edge situation of the shawls. This bordering of the edges is new in its optics, unexpectedly fascinating in its appearan- ce and serves as a distinguishing feature of the collection.

The collection is intended to enable consumers to adopt an open attitude towards gender in design in an age marked by it. Detached from this, the shawl as an accessory of feminine and masculine design is always superior and thus, regardless of gender, a sign of individuality and personality. A shawl collection in the 21st century!

 

Autorin: Bettina Bochmann
Gepostet in Textil